Köpfe Erwischt! Steffen Groth beim Babyshoppen

Der Berliner Schauspieler erklärt im extratouch Interview, wie er sich auf seine neueste Rolle als Vater vorbereitet

"Ich bin Co-schwanger": sagt der Schauspieler („Doctor's Diary“) zumindest von sich selbst. Der sympathische 41-jährige traf sich mit extratouch und plaudert ganz privat und persönlich darüber, wie er die Zeit vor der Geburt erlebt. Auch wenn das Vater-werden für Steffen Groth erstmal nichts Neues ist, erleben er und Freundin Ana natürlich dennoch eine spannende und aufregende Zeit. Wie sich der Schauspieler auf sein Baby vorbereitet, ob er und seine Freundin Ana bereits einen Namen haben und was das alles mit Blut und Geistern zu tun hat, verrät er uns im Interview.

„Ja, ich bin co-schwanger!“
Eine schönere Rolle kann es für einen Schauspieler wohl kaum geben: Steffen Groth und Freundin Ana bekommen ihr erstes gemeinsames Kind. Das verriet der 41-Jährige im Interview mit extratouch. Für Steffen ist es zwar eine geübte Szenerie, denn er hat bereits eine Tochter und einen Sohn aus einer früheren Beziehung, aber es kommt ja immer anders, wie uns der „erfahrene Geburtshelfer“ verriet. Der Berliner gestand uns auch ein paar Figur-Probleme und erklärte sie sehr amüsant.

Steffen, du wurdest gerade mit unglaublich vielen Babysachen gesichtet?
Ja, ich werde schließlich in Kürze erneut Papa.

Wann ist es denn soweit?
Geburtstermin ist Ende Mai. Aber ganz genau weiß man dann doch nicht, was sich die Babys so ausdenken.

Bist du aufgeregt?
Klar! Aber freudig aufgeregt natürlich.

Wisst ihr schon, was es wird?
Ja, aber das wird noch nicht verraten.  

Seid ihr euch schon beim Namen einig?
Wissen wir noch nicht.

Wie bereitest du dich auf euer Baby vor?
Wir machen all das, was man üblicherweise vor einer Geburt unternimmt:  Babysachen kaufen,  Zimmer einrichten und, und, und. Ich habe aber auch noch einmal zur Geburt einiges im Internet nachgelesen, aber es ist ja nicht meine erste, sondern meine dritte.

Warst du also immer bei den Geburten deiner Kinder dabei?
Ja. Aber deswegen bin ich nicht minder aufgeregt, denn ich weiß, dass keine Geburt wie die Andere ist.

Dir macht es also nichts aus Blut zu sehen?
Nein, zum Glück habe ich damit kein Problem. Ich kann erfreulicherweise in Extremsituationen, also auch bei einem Unfall oder Ähnlichem, eher ruhig als aufgeregt reagieren. Ich bin dann positiv ausgedrückt ein bisschen wie eine Maschine und funktioniere dann nur noch für die Leute, die involviert sind.


Wir haben noch keinen Namen

Wirst du mit Kamera dabei sein?
Nur soweit das für Ana ok ist. Für mich ist eine Geburt so, dass die Frau den Weg durch die Geburt findet. Und das kann jede Frau. Bei vielen wird diese Situation überlagert, zum Beispiel durch Angst und da können wir Männer möglicherweise helfen. Ich bin eigentlich nur da, um sie zu unterstützen, sodass es reibungslos klappt und so schön wird, wie eine Geburt nur sein kann. Obwohl das natürlich auch immer ein krasser Moment ist. Wenn sie nicht fotografiert werden möchte, dann wird sie auch nicht fotografiert.

Hast du dir Gedanken gemacht, was jetzt anders sein könnte als bei den letzten Geburten?
Nein, denn es kommt sowieso anders als geplant. Ich weiß schließlich nicht, wie es wird. Es kommt auch immer darauf an, ob und wie das Baby mitspielt. Die Hebamme hat uns bestätigt, dass das Baby die Geburt mitgestaltet. Und ich kann nur sagen, dass sich bei beiden Geburten meiner Kinder schon die Persönlichkeiten gezeigt haben. Es wird spannend. Es ist ja nicht so, dass ich da ankommen kann und sage, wo es langgeht. Obwohl das wahrscheinlich immer wieder der Impuls ist - vor allem der Männer.


Ich bin eigentlich nur da, um sie zu unterstützen

Gibt es etwas, was du an der Vaterrolle ändern wirst?
Eigentlich nicht, obwohl, mit dem Essen werde ich versuchen, es anders zu handhaben. Aber auch da muss man schauen, wer da auf die Welt kommt. Ich kenne Eltern, die sich einen unglaublichen Kopf um das Essverhalten ihres Kindes machen. Es muss dringend noch ein Löffel mehr aus dem Gläschen sein, obwohl es schon satt ist. Oder es muss immer ganz genau zur gleichen Zeit gegessen werden. Dabei haben wir Erwachsenen doch auch zu unterschiedlichen Zeiten Hunger. Mal um zwölf und mal um drei. Das möchte ich lockerer sehen und mich nicht verrückt machen. Und generell möchte ich entspannter werden. Ich beobachte das auch immer wieder: Männer wollen immer etwas machen. Aber Babys genügt es, einfach da zu sein. Und solange man entspannt ist, sind es die Babys auch. Das werde ich mal genauso versuchen.

"...als würde ein Geist zwischen deinen Beinen mitfahren und das Bremsen übernehmen".

Für das Baby nur das Beste, sagte sich wohl auch Steffen Groth und erzählt worauf er beim Einkauf achtet.


Und als treu sorgender Vater hast du natürlich gleich einen Großeinkauf gestartet.
Natürlich, alles was ein Baby braucht und alles was ins Auto passte. Und das ist ein reines Raumwunder, da passt eine ganze Menge rein. Aber nicht nur auf das Raumangebot, sondern auch auf Sicherheit habe ich natürlich geachtet. Gut gefällt mir zum Beispiel, das es manchmal so ist, als würde ein Geist zwischen deinen Beinen mitfahren und ab und an das Bremsen übernehmen, wenn ich den Abstandsassistenten einschalte.

Das Baby kann also kommen. Und wie ist es mit der Ernährung? Wird dein Baby gleich vegan ernährt?
Stillen ist ja per se schon mal nicht vegan (grinst). Aber später soll unser Kind allein entscheiden, was es möchte und was schmeckt. Ich bin Veganer aus ethischen Gründen. Dabei ist es mir wichtig, dass es gesundes Essen ist und nicht einseitig. Und ich stehe schon sehr auf Bio. Gerade bei Spargel oder Kartoffeln. Eine Kartoffel speichert beispielsweise das ganze Wasser, das auf die Pflanze gegeben wird. Wird die Pflanze mit Pestiziden besprüht, bleiben die in der Kartoffel gespeichert und wir nehmen es komplett mit auf. Und ich sehe es nicht ein, solange ich mir Bio leisten kann, dass ich chemische Giftstoffe esse. Und schon gar nicht möchte ich es einem so kleinen Menschen geben, dessen Körper sich gerade entwickelt.

Und wie ist es mit deiner Ernährung?
Wenn du darauf hinaus möchtest, ob ich zugenommen habe? (lacht) Ja, ich bin Co-schwanger. Das gibt es wirklich und nicht nur bei den Bonobo-Äffchen. Ich habe schon ein paar Kilogramm zugenommen. Man sitzt im Bau und futtert. Aber ich bin sportlich und kriege das wieder runter. Ich habe uns gerade extra einen sportlichen Kinderwagen gekauft, dann kann ich mich auch mit dem Baby unterwegs sportlich betätigen.


...ein riesen Raumwunder

Mehr erfahren zum ŠKODA Superb Combi:

In Touch with ŠKODA.

Das neue Online-Magazin extratouch von ŠKODA AUTO Deutschland ist Ihre neue Web-Adresse für spannende Interviews, aktuelle Hintergrundinformationen, vielseitige Einblicke in die Welt der tschechischen Traditionsmarke und interessante Geschichten über Menschen und aus dem Leben. Willkommen!
Impressum | Datenschutz

Nach oben