Top Story ŠKODA: Tipps zum Reifenwechsel

Wer jetzt noch nicht die Reifen gewechselt hat, besitzt entweder Allwetterreifen oder muss schnellstens reagieren. Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

Zwar steht der Reifenwechsel im Normalfall zwei Mal im Jahr an, dennoch kommt er für zahlreiche Autobesitzer immer wieder überraschend. Sollten Sie dazu gehören, haben wir Tipps zusammengestellt, die Ihnen sicherlich weiterhelfen.

Die Regel mit dem „O“

Von „O bis O“ besagt eine alte Regel. Also: Die Winterreifen im Oktober aufziehen und bis Ostern fahren. Dann ist wieder Zeit für Sommerreifen. Beim Kauf neuer Winterreifen nicht auf vermeintliche Schnäppchen einlassen, sondern besser auf Testberichte vertrauen. Noch besser: auf den ŠKODA Partner.

Reifenwechsel

Beim eigenhändigen Wechsel werden die Radmuttern eines Reifens mit einem Drehmomentschlüssel über Kreuz festgezogen. Wenn Sie keine Mischbereifung fahren, kommen die Reifen mit dem meisten Profil – unabhängig von der Antriebsachse – auf die Hinterräder. Beim Reifenwechsel jeden Reifen mit seiner Position markieren, zum Beispiel „VR“ für vorne rechts. Reifen gründlich reinigen. Aber keine Hochdruckgeräte benutzen, und die Reifen auf Beschädigungen prüfen! Achtung bei der Montage von Reifen, die an die Laufrichtung gebunden sind. Diese Pneus tragen an der Seite einen Pfeil. Asymmetrische Reifen müssen so montiert werden, dass die Kennzeichnung „outside“ auch wirklich nach außen zeigt. Vorsicht: Eine falsche Montage kann gefährlich werden.

Profiltiefe

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter. Wegen deutlich zunehmender Aquaplaning-Gefahr bei abnehmender Profiltiefe und wegen der zusätzlich nachlassenden Wintertauglichkeit (Grip im Schnee) sollten Winterreifen spätestens bei vier Millimeter Restprofil ersetzt werden. Sommerreifen übrigens bei drei Millimeter Restprofil.

Luftdruck

Zu niedriger Luftdruck führt zu übermäßiger Erwärmung des Reifens. Die Folgen: mögliche Reifenschäden, schlechte Fahrstabilität, hoher Reifenverschleiß und ein höherer Kraftstoffverbrauch. Den Luftdruck deshalb zwei Mal pro Monat prüfen – besonders vor langen Fahrten. Und zwar am kalten Reifen! Aus warmen Reifen in keinem Fall Luft ablassen. Den Luftdruck an die jeweilige Beladung anpassen. Informationen hierüber stehen in der Bedienungsanleitung, am Türholm oder in der Tankklappe.


Die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter

Reifenzustand

Die Reifen regelmäßig auf Stiche, Schnitte, Risse und Beulen untersuchen. Ein verändertes Rollgeräusch oder Rütteln am Lenkrad kann auf einen gefährlichen Reifenschaden hinweisen! In diesem Fall sollten Sie vorsichtig weiterfahren und die Reifen im Fachbetrieb prüfen lassen. Um Beschädigungen zu vermeiden, ist es ratsam, Bordsteinkanten am besten gar nicht oder nur langsam im rechten Winkel zu überfahren. Spitzwinkliges Überfahren kann die innere Reifenstruktur schädigen. Dies kann zu einem späteren Zeitpunkt zum Platzen führen.

Reifenlagerung

Reifen sollten immer kühl, trocken und dunkel gelagert werden, denn Wärme lässt den Gummi schneller altern. Benzin, Öle, Fett und Lösungsmittel von Reifen fernhalten. Reifen mit Felgen am besten liegend stapeln oder hängend aufbewahren! Reifen ohne Felgen senkrecht stellen und von Zeit zu Zeit drehen! Ihr ŠKODA Händler übernimmt auf Wunsch gerne die professionelle Einlagerung Ihrer Sommer- und Winterreifen.


Reifen sollten immer kühl, trocken und dunkel gelagert werden

In Touch with ŠKODA.

Das neue Online-Magazin extratouch von ŠKODA AUTO Deutschland ist Ihre neue Web-Adresse für spannende Interviews, aktuelle Hintergrundinformationen, vielseitige Einblicke in die Welt der tschechischen Traditionsmarke und interessante Geschichten über Menschen und aus dem Leben. Willkommen!
Impressum | Datenschutz

Nach oben