Aktuelles Die wichtigsten Fakten zur VISION iV

Die Konzeptstudie VISION iV bietet einen Ausblick auf künftige Elektrofahrzeuge von ŠKODA

Die Konzeptstudie VISION iV ist ein voll elektrisches, viertüriges Crossover-Coupé, das als erstes ŠKODA Fahrzeug auf der MEB-Plattform der Volkswagen Gruppe aufbaut. Das entsprechende Serienfahrzeug, für das diese Studie als Vorbote dient, kommt 2020 auf den Markt und bietet vieles, auf das man sich freuen kann!

Der ŠKODA VISION iV macht von Anfang an keinen Hehl aus seiner Herkunft. Der robuste Look, die dynamischen Akzentlinien und die athletische Form lassen - kombiniert mit dem großzügigen Innenraum - keine Zweifel, dass es sich um einen ŠKODA SUV handelt. Als Visitenkarte der Studie zählt eine horizontale Lichtleiste, die über den oberen Teil des Kühlergrills verläuft und die LED-Matrix-Scheinwerfer optisch verbindet.

"Die Konzeptstudie VISION iV gibt einen Vorgeschmack auf unsere zukünftige Elektrofahrzeug-Familie. Sie ist emotional aufgeladen, unverwechselbar, aber auch praktisch. Wir haben uns besonders auf die Aerodynamik, einen sportlichen Eindruck und einen dynamischen Look konzentriert, ohne die Notwendigkeit unseres typisch geräumigen, benutzerfreundlichen Interieurs aus den Augen zu verlieren", so Oliver Stefani, der Chefdesigner von ŠKODA.

"Neue Features wie die vordere horizontale Lichtleiste machen das Erscheinungsbild der VISION iV unverwechselbar. Ein weiteres markantes Element ist der hexagonale Kühlergrill mit schlanken vertikalen Lamellen. Die Mischung aus traditionellen und neuen Designmerkmalen unterstreicht die Außergewöhnlichkeit der VISION iV und zeigt, dass wir für die Zukunft gerüstet sind", ergänzt Stefani.

Der üppige Heckbereich des Autos wird von einer aerodynamischen Spoilerlippe und kristallinen LED-Rückleuchten dominiert. Sie interpretieren die für ŠKODA charakteristische C-Form neu und harmonieren perfekt mit dem Leuchtstreifen, der über die gesamte Breite des markanten Diffusors verläuft, um das Fahrzeug optisch zu erweitern. Ein weiteres einprägendes Merkmal ist der leuchtend-rote, gläserne ŠKODA Schriftzug auf der elektrisch öffnenden Heckklappe.

Unterstützt wird der minimale Luftwiderstand der VISION iV auch durch die aerodynamisch optimierten 22-Zoll-Räder. Sogar die Griffe stehen dem Luftstrom nicht im Weg, da die Türen über eine Berührungsöffnung verfügen. Darüber hinaus ersetzt die Konzeptstudie VISION iV Außenspiegel durch Kameras, deren Gehäuse optisch an Haifischflossen erinnert.

Die Designelemente des sehr geräumigen Innenraums der VISION iV sind der Studie VISION E nachempfunden. Da auf den klassischen Mitteltunnel verzichtet wurde, war ein neues Layout des Armaturenbretts und der Mittelkonsole möglich. Die Instrumententafel ist optisch in zwei Ebenen unterteilt. Die obere wird von dem großen, scheinbar in der Luft schwebenden Display des Infotainmentsystems dominiert. Die Oberfläche der Instrumentafel wurde hierbei mit einem speziellen, weicheren Material versehen, das einer kristallinen Struktur nachempfunden ist und künftig den Stil der Marke prägen wird. Der untere Teil des Armaturenbretts ist mit mattem, birkenweißem Dekor verziert, welches die klassischen Lüftungsöffnungen ersetzt und ein Gefühl des natürlichen Luftstroms erzeugt.

Auch das Lenkrad der Konzeptstudie VISION iV wurde neu gestaltet, besteht aus zwei Speichen und enthält das ŠKODA Logo, das sich auch hier durch den neuen Schriftzug definiert. Nach dem Vorbild der Studie VISION E sind die schwenkbaren Autositze leicht und minimalistisch, um das Geräumigkeitsgefühl zu verstärken. Dies und die fehlende Mittelkonsole bieten die Möglichkeit, Staufächer und andere Stauräume einzubauen. Auch die Mittelkonsole sieht dadurch ganz anders aus und bietet neben den Bedienelementen noch Platz für zwei Telefone, die drahtlos aufgeladen und über WLAN an das Infotainmentsystem angeschlossen werden können.

Die Konzeptstudie VISION iV

Die VISION iV setzt den Trend zu veganen Materialien und Umweltfreundlichkeit, der schon in der Studie VISION RS zu finden war, fort. Abgerundet wird das moderne Erscheinungsbild der Armaturenbrett- und Türverkleidungen durch Ultrasuede®, einem künstlichen Ersatz für Wildleder, das aus einem hochwertigen Mikrofasergewebe auf pflanzlicher Basis hergestellt wird. Die Sitzkissen bestehen aus Dinamica®, das aus recycelten Polyesterfasern besteht und ebenfalls eine Alternative zu Wildleder darstellt. Die Rückenlehnenbezüge sind aus Vinylfaser, während die Fußbecken mit biologisch abbaubaren Naturwoll-Tufting-Matten ausgestattet sind.

Die Studie sieht für den Antrieb zwei Elektromotoren vor, einen an der Vorder- und den anderen an der Hinterachse. Zusammen erzeugen sie eine Systemleistung von 225 kW (306 PS), die an alle vier Räder übertragen wird. Die maximale Reichweite im WLTP-Modus beträgt 500 km und der Akku kann in 30 Minuten auf 80% Kapazität aufgeladen werden. Außerdem ist die VISION iV mit Laserscannern und radarbasierten Fahrassistenzsystemen ausgestattet und kann unter passenden Umständen auch autonomes Fahren und Selbstparken übernehmen.

Schauen Sie sich die ŠKODA VISION iV an

In Touch with ŠKODA.

Das neue Online-Magazin extratouch von ŠKODA AUTO Deutschland ist Ihre neue Web-Adresse für spannende Interviews, aktuelle Hintergrundinformationen, vielseitige Einblicke in die Welt der tschechischen Traditionsmarke und interessante Geschichten über Menschen und aus dem Leben. Willkommen!
Impressum | Datenschutz | Cookie Policy

Nach oben